Frohe Ostern!

Vielen Dank für Weihnachtsgrüße und Besserungswünsche.
Hals- und Beinbruch wird optimistisch zu einer Reise gewünscht. Das wurde uns für unsere Ostasienreise zum Verhängnis.
Wir flogen Samstagmorgen bei Sonnenaufgang nach Shanghai und kamen dort Sonntagabend bei Sonnenuntergang an. Der längste Tag meines Lebens; denn da wir mit der Sonne flogen ging die Sonne nie unter. Das war anscheinend zu viel für mein Herz und wir mussten das Treffen mit unseren chinesischen Vertretern bald nach dem Frühstück und einer kurzen Stadtführung abbrechen. Man wollte uns etwas von der Weltausstellung Expo zeigen. Das viele Laufen bekam mir aber nicht. Allerdings abends für die Happy Hour in der Hotel Pianobar ging es mir schon wieder besser.
Zur Sicherheit ließen wir zwei Tage später auf dem Kreuzfahrtschiff den Blutdruck messen. Der stimmte; aber ein EKG ließ erkennen, dass ich einen leichten Herzinfarkt erlitten hatte. Einmal in medizinischer Behandlung gibt es kein Entkommen mehr: Hospitalisierung auf dem Schiff. Der Kapitän besuchte mich persönlich. Zwei Tage später mit Blaulicht Ambulanz ins Hospital in Okinawa, Japan. Sauerstoffmaske übergestülpt. Herzinfarkt ist Herzinfarkt sagte man sich wahrscheinlich. Angiogramm in einer riesigen Maschine.

MENSCH UND MASCHINE
Ich bin von unserem Geschäft aus gewöhnt, dass wir Materialproben mit Sonden versehen und dann in unsere Meßmaschinen stecken. Hier wurde ich mit Sonden versehen in eine Maschine gesteckt. In meinem Betrieb schreibe ich seid Jahrzehnten Betriebsanleitungen für unsere Gräte – das hat wahrscheinlich auch meinen Schreibstil geprägt.
Als einer der Mediziner mir eine Harnkanüle einsetzte, kam er auch mit einem Heft das wie eine Betriebsanleitung aussah und ich dachte “ach du Schreck der macht das das erste Mal“. Es stellte sich heraus er hatte ein Wörterbuch und wollte mir wie auch spätere höfliche japanische Mediziner lediglich in korrektem Englisch erklären was er machte. Korrektes Englisch kann aber immer noch problematisch sein wenn es anders ausgesprochen wird: So sprach der Kardiologe immer von Brodthinner, bis ich darauf kam, er meinte blood thinner, Blutverdünner, Aspirin.
Ich lernte viel über medizinische Geräte. Dem ganzen Wellenlängenspektrum war ich ausgesetzt von Ultraschall über Röntgenstrahlen bis zu radioaktiven Strahlen. Wen es interessiert, Lambda 10 hoch plus 12 bis etwa 10 hoch minus 8 Nanometer. Die Untersuchungen fielen erfreulicherweise alle zu meinen Gunsten aus. Aber die USA Versicherungsgesellschaft traute dem Braten nicht, es musste extra eine Krankenschwester aus Amerika eingeflogen werden, um mich auf dem Rückflug notfalls mit Sauerstoff zu versorgen. Ihr Flug alleine kostete 8000 Dollar: so wird in der defensiven amerikanischen Gesundheitsversorgung mit dem Geld geaast und unter Obama wird es noch schlimmer werden – seine Juristenfreunde können weiterhin darauf bauen viele Billionen den verunsicherten Ärzten mit teuren Klagen abzuzocken.

EIN UNGLÜCK KOMMT SELTEN ALLEIN, kleines und großes

Zwei Tage nachdem wir in Shanghai mit Japan Airline JAL ankamen machte die Luftlinie pleite. Am Abend unserer Rückkehr schlug unser Heißwasserkessel ein Leck und wir hatten Wasser im Keller. Das wirklich große Malheur war Brigittes Beinbruch. Sie war bei Glatteis ausgerutscht. Wie schon in Japan: mit Blaulicht Ambulanz ins Krankenhaus. Mehrere Metallteile wurden bei der Operation in den Knöchel eingesetzt und sie musste 6 Wochen einen Gipsersatz (Splint) tragen.
Inzwischen geht sie auf Krücken.
Diesen Monat müssen wir den Tot meines Vetters Erich beklagen. Wir kannten uns als Kinder – waren etwa gleichaltrig- und hatten während meiner fast 50 Jahre in Amerika immer guten Kontakt.
Erichs Tot ist eine traurige neue Eintragung in meine Website-Genealogie die unsere kalifornische Tochter bearbeitet –inzwischen über 500 Fotos- und ich nenne sie deswegen Sippschaftsalbum. Endlich eine Gelegenheit alte Sepia Fotos die in Schuhkartons rum lagen systematisch zugänglich zu machen, so dass sie von unsren Kindern im richtigen Zusammenhang gesehen werden können. Mit einem Mausklick kann man von Vorfahren auf Nachfahren übergehen und zurück. Gruppenbilder, Zeitdokumente sind im Medien Menü einzusehen

ÖSTERLICHES AUFERSTEHEN
Als wir vor Jahrzehnten erstmalig Japan besuchten, waren wir überrascht: unser japanischer Freund parkte sein Auto mit Kamera auf dem Sitz unverschlossen an einer Tokioer Straße. Die Leute waren ehrlich auch ohne die zehn Gebote des christlichen Glaubens in dem wir aufwuchsen und den wir für den Schlüssel zur westlichen Kultur halten.
Shinto Religion fürs Diesseits und Buddhismus fürs Jenseits, eine einfache Formel für die Japaner.
Wir freuen uns aber über das Osterfest, die Frühlingserwartung, als eine willkommene Gelegenheit, zu schreiben.

Herzliche Grüße,

Gerhard und Brigitte