Frohe Weihnachten

Liebe Freunde,
wir hoffen, dass Euch dieser Brief gesund und munter antrifft.

Heute am 1. Adventssonntag waren wir bei Freunden in Westhampton eingeladen. Berühmte Persönlichkeiten haben dort ihren Sommersitz an einem 50 km langen exklusiven Atlantikstrand. Wir saßen zeitweise draußen. Von Weihnachtsstimmung noch keine Rede. Dafür ließen wir uns aber abends auf den Entwurf einer Weihnachtskarte ein. Aber weder wir noch die Softwarefirma waren so weit. Also im nächsten Jahr. Diese Woche wird ein neuer großer Drucker/ Scanner installiert. Adressen und andere Informationen werden auf neue Art gespeichert. Die Canon Maschine wurde mit einem 3 Jahresvertrag angeschafft, d.h. solange werde ich noch zwangsläufig bei der Firma im Einsatz sein. Sollte ich alt genug werden schwebt mir vor, dass ich die umfangreiche Weihnachtspost mit einem Knopfdruck abwickeln kann. Alle Familienmitglieder haben eine iPhone-Kamera in der Tasche, so dass wir mit Fotos versorgt sein werden.
Mein diesjähriger Geburtstag wurde in Hawaii gefeiert aber ohne mich. Ich war gerade von einem 14 tägigen Krankenhausaufenthalt entlassen, so dass ich für meinen geplanten Besuch der Sternwarte, auf einer der höchsten Vulkane der Welt, durch meine Kinder vertreten wurde.

Vor drei Tagen waren wir bei Tanya und Oliver zum Erntedankfest eingeladen. Es gab – wie heute – reichlich zu essen. Sie hatten viele neue kulinarische Einfälle.

Das Nürnberger Lebkuchenpaket kam schon an, doch für die Weihnachtsstimmung nicht genug.

Zu Brigittes Geburtstag im Januar machten wir einen einwöchigen Familienurlaub im immergrünen Süd-Florida. Übereinstimmend interessierten sich alle für Gärten und davon gibt es in Florida viele. Zwei ragten heraus, der etwa 30 Hektar große Fairchild Privatpark. Dort wurden viele Glasskulpturen von Chihuly gezeigt. Morikami Garten, der von japanischen Landwirten, die dort vor hundert Jahren gesiedelt hatten, gestiftet wurde.

Vor einem Monat kam Brigitte von unserer Deutschlandreise aus Neuburg zurück. Nach Jahrzehnten hatten wir mal wieder mit dem Schiff -Queen Mary 2- den großen Teich überquert. 9 Tage bis nach Hamburg wo wir 4 Tage blieben. Mit demselben Schiff hatten wir diesen Sommer mit unseren Töchtern vom bequemen Brooklyn Hafen eine Reise nach Canada gemacht.

Letzte Woche schoss der Amazongründer eine wiederverwendbare Rakete erfolgreich ab und blamierte damit einen langjährigen Kunden meiner Firma – NASA, ein Staatsbetrieb. Damit bin ich schon bei der Politik: Donald Trump im Nachbarort geboren, hat selber viel Geld, braucht auf Lobbyisten, Medien, Washington Establishment und die New Yorker Finanzwelt keine Rücksicht nehmen. Mal sehen, wie sich das entwickelt.

Weihnachten werden wir mit der ganzen Familie feiern.

Alles erdenklich Gute für 2016