An Bord Star Prinzess

null

Hinter unserem Hof in Peeselin lag ein See.  Das Quellwasser das hindurch floss endete schließlich über die Peene bei Peenemünde in der Ostsee.  Während meiner Kindheit im Krieg lernte ich die Ostsee nicht kennen, jetzt auf unserer Kreuzfahrt umso luxuriöser.  Wir kamen meiner Kindheitsheimat auf 100 km nah.

In Kopenhagen war ich auf den Spuren meines Vaters, der dort das nullletzte Kriegsjahr als Matrose verbrachte.  Als Koch wie er mir erzählte.  Aber ich sollte es nicht weitersagen; ein richtiger Grossbauer war nicht Koch.

Aber wir waren auch auf den Spuren unserer favorisierten nordischen Designer.  Von Stelton haben wir die ganze Garnitur schon seit Jahrzehnten als Gebrauchsgeschirr.  Wir ergänzten auch unsere Georg Jensen Sammlung.

Vor ein Paar Stunden fuhren wir unter der Storebelt Hängebrücke durch, die seit 1998 Kopenhagen mit dem Festland verbindet, die größte in Europa.  Nirgends wirkt Industriedesign überzeugender als bei einer Hängebrücke:  Form follows function.

nullJahrestage fielen wie zufällig zusammen mit unsere Urlaubswoche wie ich meinem Chronikkalender entnahm.  Marschall Gustav Mannerheims 140 Geburtstag wurde mit einer Parade gefeiert als wir in Helsinki waren.

Am 550 Jahrestag der Aufgabe der ostpreußischen Marienburg durch den Deutschen Ritterorden erfuhren wir dass George Bush dasselbe Interesse hatte wie wir.  Mobarg so heißt die Burg jetzt war wegen des Präsidentenbesuchs für uns gesperrt.
Heute ist Peter des Großen Geburtstag.  St. Petersburg sein glanzvoller Start aus dem Nichts.  Abgebrochen vor 90 Jahren durch die Sowjets.

nullBei meinem letzten Leningrad besuch 1975 sah es nicht viel anders aus.  Die Russen scheinen noch kein Verhältnis gefunden zu haben zu ihrer glorreichen Vergangenheit.  1975 wurde bei meinem Abflug ein Passagier aus dem Flugzeug verhaftet.  Jetzt gab es nur noch unzähliger Bürokraten, die unseren Landgang kontrollierten.  Ein russischer Schiffspassagier bemerkte beim Abendessen:  früher konnte man nicht rauskommen, jetzt kann man nicht reinkommen.

Als baltisches Juwel erschien uns Tallin in Estland.  Brigitte meinte es ähnelt ihrer Heimatstadt Neuburg an der Donau:  Eine hübsche Altstadt auf einem Burgberg.  Die modernen Hochhäuser  – die einzigen die wir in den Ostseestädten sahen – standen in der unteren Stadt, so dass die weißen Kirchtürme weiterhin das Stadtbild prägen Globalisierung schließt wieder den Kreis der vor über 500 Jahren durch die Hanse die Ostseestädte verband.