Eine Postwurfsendung kam fast unbeachtet ins Haus.  Hellhörig wurde Brigitte erst als sie sah, dass wir zu einer exklusiven Kunstveranstaltung eingeladen waren.  Nur 10 Minuten von unserem Haus entfernt, lag die „Seafair“ im Hafen von Port Washington.

Seafair

Weltklasse Kunstgalerien – London, München, New York, Paris – kamen mit einer Megayacht, wie es in der Broschüre heißt (über 70m lang, 1200 Quadratmeter Ausstellungsfläche, fünf Stockwerke hoch) quasi auf einer Jungfernfahrt in unseren Hafen.
Um fünf Uhr konnten wir wie üblich unseren Happy hour Drink an Bord genießen, diesmal Sekt auf dem Sonnendeck in der Abendsonne.
Die Kasseler Dokumenta hat dieses Jahr erstmals die Kochkunst zu einer ebenbürtigen Kunstkategorie erklärt.  Die Yachtveranstalter haben die Idee aufgegriffen:  An Bord ist ein elegantes fünf Sterne Gourmetrestaurant unter der Leitung des früheren Whitehaus Chefkochs Walter Scheib.  Brigitte hatte Lamm, die Rippen standen dekorativ in die Höhe.  Meine runden Jakobsmuscheln waren diagonal auf einem viereckigen Teller aufgereiht.  Ein Kunstwerk.
null
Das Essen gefiel uns so gut dass wir gleich eine Reservierung für den heutigen Sonntagsbrunch machten und auch Tanya einluden.
Die teuren Kunstobjekte aufzuzählen ginge zu weit, lässt sich gut in der Seafair –Grand Luxe- Website nachlesen:  http://www.expoships.com/index2.html
null
null
Wir haben schon immer einen üppigen Rahmen für den Kunstmarkt bewundert.  Diesmal freuen wir uns über den Enthusiasmus mit dem ein Kunstsammler- Ehepaar aus Florida mit dieser Yacht eine weitere neue Facette des Kunstmarktes geschaffen haben.
Es macht Spaß.